Gespeichert von Christoph Mathis am Mi, 11/17/2010 - 09:52

Ich bereite gerade meine Session für die deutschen XPDays vor. Was ich da will, ist möglichst viele Erfahrungen und Ideen für solche Communities zu sammeln. Was verstehe ich darunter? Eine Community of Practice zeichnet sich aus durch

  • Eine Domain: ein Thema oder ein Wissensgebiet, das die Teilnehmer interessiert. In Abgrenzung dazu ist also ein reiner Stammtisch oder eine Kaffeerunde noch keine CoP
  • Eine Community: eine Gruppe von Leuten, die echtes Interesse an einem Thema haben. Eine Wissens-Datenbank kann das allein (na ja, das ist offensichtlich) nicht sein. Ein Team oder eine Abteilung in einer Firma auch nicht - nicht weil da kein Interesse sein kann, aber dafür braucht man kein neues Wort. Also so etwas wie monatliches Treffen der Tester oder DB-Architekten aus verschiedenen Teams
  • Practice: das Wissen muss aktiv sein, mit einer laufenden Tätigkeit zu tun haben

Diese Definition trifft auf sehr viele verschiedene Arten von Communities zu - in Firmen und ausserhalb. Java User Groups. Berufsverbände. Scrum Cafes. Lese- und Fortbildungszirkel. Wenn man sich den Lebenszyklus von solchen CoP ansieht, stellen sich da diverse Herausforderungen und hier bitte ich um Beispiele und Hilfe durch Eure Erfahrungen:

  • Habe ich das richtige Thema, welchen Wert kann die CoP beisteuern
  • Wie starte ich eine CoP? Was sind die ersten Schritte
  • Wie helfe ich der CoP zu wachsen und sich inhaltlich weiter zu entwickeln
  • Welche Herausforderungen habe ich in einer reiferen CoP? Wie halte ich den Standard? Wie reagiere ich auf Verändeurngen in Interessen und Umgebung?

Ich würde gern auf den XPDays (klar, ich werde das auch weiter veröffentlichen) möglichst viele Erfahrungen zusammentrgen und gemeinsam mit Euch auswerten. Ich glaube, dass wir damit dazu beitragen können, die agile Community weiter zu bringen, zu unterstützen und zu verbessern. Danke schon mal und wir sehen uns hoffentlich auf den XPDays.