DACH30 Curriculum

Die DACH30 Initiative

2015 startete mit der DACH30 Initiative ein geschlossener Arbeitskreis von Change Agents und Agilen Coaches aus Großunternehmen, um ­Lösungen für eine praxisnahe Ausbildung zu erforschen. Wir begannen mit vier und mittlerweile sind wir schon bei fast zwanzig teilnehmenden Konzernen.

"Diese Initiative durfte ich moderieren und freue mich sehr, dass mit intensivem Erfahrungs- und Wissensaustausch ein gemeinsames Verständnis entstanden ist. Ein Ergebnis ist die Neuformulierung der Qualifikationsanforderungen an Agile Coaches, Produktverantwortliche, Führungskräfte und Teammitglieder in agil organisierten Projekten und damit deren repräsentative Anpassung an Unternehmensrealitäten im deutschsprachigen Raum."
    — Christoph Mathis, Managing Partner, improuv GmbH

Mindeststandards für Agile Coaches

Innerhalb der DACH30 Unternehmen kristallisieren sich vier Rollen mit spezifischen Kompetenzfeldern heraus: Team FacilitatorValue VerantwortlicherUmsetzungsteam und Führungskraft.

Für alle Rollen gilt:

  • Rollenbasierte Ausbildung: Grundlagenwissen zu Agilität und Methoden pro Rolle
  • Kompetenzen in drei Erfahrungsstufen (SHU-HA-RI): Die Erfahrungsstufen spiegeln die Entwicklung methodischer und rollenspezifischer Fähigkeiten wider. Agile Einsteiger können in einer bestehenden Um­gebung unter Anleitung eine Rolle übernehmen (SHU), mit zunehmender praktischer Erfahrung eine Rolle selbst ausfüllen (HA) und mit breitem Verhaltens- und Methodenrepertoire (RI) Praktiken souverän weiterentwickeln und auf andere Anwendungsbereiche übertragen.
  • Einbindung in den Firmenkontext: Durch das Verständnis der Wirkmechanismen agiler Methoden ist es möglich, diese neuen Praktiken in das eigene Unternehmen zu integrieren.

Umsetzung: Blended Learning

Auf der SHU-Ebene benötigen alle vier Rollen die gleichen Kenntnisse von Konzepten und Methoden. Sie unterscheiden sich jedoch in ihren rollenspezifischen Lernzielen und Kompetenzen. Mit zunehmender praktischer Erfahrung auf HA-Ebene werden Verfahren, Zusammen­hänge und Praktiken immer wichtiger.
Die Weiterentwicklung der Konzepte auf RI-Niveau geschieht über eine einjährige Masterclass und Lernreise. Durch die Diskussion und Reflexion eigener Fallbeispiele entwickelt sich ein intensiver Austausch im professionellen Raum.

Voraussetzung über alle Kompetenzstufen hinweg ist die aktive Teil­nahme an eTrainings, Workshops und Basecamps. Alle Trainings werden von einem moderierten Wissensaustausch in Peer Groups begleitet.
  • Grundlagen: eTrainings oder selbstständiger Wissenserwerb
  • Methodenwissen: eTrainings und Selbststudium
  • Qualität sichern: über anspruchsvolle online-Tests und anonymisierte, praxisnahe Fallstudien
  • Basecamps: Können und Fähigkeiten verfestigen, Erfahrungen austauschen, praktisches Üben in Simulationen und Gruppensituationen
Blended Learning ist somit ein wirksamer Mix aus analogem und digitalem Lernen.
 

Lernpfade für SHU, HA und RI

Jedes Level startet mit einer Selbsteinstufung, gefolgt von Tests zur Mitte und zum Ende eines jeden Levels. Basecamps als Präsenzveranstaltungen finden einen Monat vor Abschluss des Levels und ungefähr einen Monat nach Start des nächsten Levels statt.
Ergänzend werden eTrainings von SHU bis in die ersten Monate des RI-Niveaus angeboten.
Ein Einstieg in das Trainingsprogramm ist jederzeit möglich und kann mit bestehenden Ausbildungskonzepten leicht kombiniert werden.

Qualitätsstandards sind uns wichtig

Wie wir sicherstellen, dass die DACH30 Qualitätsstandards eingehalten werden:
  • Inhalte zugeschnitten auf die Praxisbedürfnisse von Unternehmen
  • Rollenspezifische eTrainings
  • Erfahrene Trainer mit langjähriger agiler Coaching- und Trainingserfahrung
  • Online-Tests und Zertifizierungen
  • Präsenztrainings für vier agile Rollen auf drei Fähigkeitsniveaus
  • Einjährige interdisziplinäre Masterclass: Austausch, Reflektion und Netzwerken der Teilnehmer, begleitet durch erfahrene Moderatoren

Haben Sie Interesse an einem nach den DACH30 Mindeststandards konzipierten Training? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, um Ihre spezifischen Anforderungen zu besprechen.

 

 

Unser Trainingsangebot

Produktverantwortlicher

Der Produktverantwortliche (Product Owner, PO) bedient und kennt das WAS eines Produktes — womit genau welches Kundenproblem gelöst wird. Die Steuerung geschieht mittels der Priorisierung der Bedürfnisse aller Stakeholder nach Kundennutzen.

Führungskraft

Die Führungskraft ist verantwortlich für das WHY - das transparente, einvernehmliche und klare Vermitteln eines einsichtigen Zieles und sorgt damit für Alignment. Gleichzeitig setzt sie den Rahmen, um Selbstorganisation und damit Autonomie zu ermöglichen.

Teamfacilitator

Zentrale Aufgabe und Leitmotiv des Team Facilitators ist es, dem Team und der Organisation zu helfen, besser zu werden durch Feedback und etabliertes Lernen und höhere Produktivität zu erreichen.

Umsetzungsteam

Das Umsetzungsteam ist verantwortlich für das HOW. Das Team wandelt gemeinsam effektiv, regelmäßig und zuverlässig Anforderungen in Produktinkremente um und hat mehr Freiheiten und Entscheidungskompetenz als in traditionellen Entwicklungsprojekten.