Referenz - Case Study

 

Das 2008 in München gegründete Start-Up betreibt einen Online-Shop mit über 5.000 Designerlabels und verfügt darüber hinaus über 1 Mio. modebegeisterte Mitglieder, die Zugang zu exklusiven Pre-Sales, Gutscheinen sowie Gewinnspielen beliebter Labels erhalten. Nach einer Wachstumsphase entstand das Bedürfnis nach mehr Transparenz und nach einem effizienteren Vorgehen bei der Weiterentwicklung der Plattform. Diese Ziele sollten mit der Einführung von Kanban erreicht werden. Zusätzlich erhoffte man sich einen besseren Gesamtüberblick, abteilungsübergreifendes Lernen und ein gestärktes Teamgefühl. Um nachhaltig eine Kultur der Verbesserung zu etablieren, sollte zudem ein interner Agiler Coach ausgebildet werden.

Vorgehen

Auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten, sind wir bei der Einführung von Kanban in mehreren Schritten vorgegangen und haben die nächsten Maßnahmen je nach Bedürfnis angepasst:

  • Am Anfang war die Idee, mit ca. 20 Beteiligten zu starten. Dies geschah gleich zu Beginn des Jahres 2015, um den Drive des neuen Jahres mit in die Kanban-Einführung hineinzubringen. Es ging los mit zwei Trainingstagen, wobei sich ein spielerischer und praxisnaher Ansatz auch in diesem Projekt bewährt hat. Den zweiten Tag nutzten wir, um direkt das Board- und Ticketdesign für das unternehmensweite Kanban-Board zu entwerfen.
  • In der nächsten Woche wurde das Backlog mit Tickets aus den Abteilungen und abteilungsübergreifenden Aufgaben gefüllt. Dies half einen gemeinsamen Überblick über die Aktivitäten herzustellen und hat auch aufgezeigt, wo noch Verbesserungsbedarf besteht.
  • Ein erstes Learning bestand darin, dass einzelne Abteilungen auf mich als Coach (Hedi Buchner) zukamen und Kanban-Systeme im Kleinen aufsetzen wollten, um auch hier mehr Transparenz zu schaffen.
  • Daraus entstand das Bedürfnis, eine weitere Kanban-Schulung durchzuführen und die restlichen Kollegen bezüglich Kanban abzuholen.
  • Parallel dazu wurden regelmäßig Retrospektiven durchgeführt, sowohl abteilungsintern als auch –übergreifend. Viele neue Ideen entwickelten sich und Experimente wurden gestartet.

mybestbrands

 

Was hat MYBESTBRANDS mit der Einführung von Kanban erreicht?

Die Einführung ist unternehmensweit sehr positiv aufgenommen worden, was vor allem durch die Einbindung aller Beteiligten ermöglicht wurde. Gerade in Wachstumsphasen hilft Kanban weiterhin, offen zu sein für neue Ideen und um experimentelles Ausprobieren zuzulassen. Zudem hilft es, entstehende Abteilungsgrenzen zu überwinden bzw. gar nicht erst aufzubauen. Kanban gibt dank Visualisierung einen besseren Gesamtüberblick und liefert Daten für die Abläufe in einem Unternehmen, dadurch steigt die Transparenz und Vertrauen kann aufgebaut werden. Auch in Hinblick auf ein besseres Teamgefühl und abteilungsübergreifenden Wissensaustausch wurde viel erreicht.

Das Fazit von Dieter Klose, MYBESTBRANDS: „improuv hat geholfen, die Reise zu starten und die Basis gelegt.“

Dieter Klose, MYBESTBRANDS
Hedi Buchner, improuv