Skalieren mit Agil

Agile Skalierung hat tiefe Auswirkungen auf den Aufbau der Organisation und die Zusammenarbeit der Mitarbeiter. Deshalb ist es wichtig, zuerst zu klären, welches Ziel man verfolgt und welches Problem man lösen will.

Das Scaled Agile Framework (SAFe) und Large Scale Scrum (Less) sind derzeit die bekanntesten Konzepte, um in großen Projekten agil zu entwickeln. Beide sind hervorragend geeignet, große Entwicklungsorganisationen auf dem Weg zur Agilität zu unterstützen. 

Pragmatisch Skalieren beyond SAFe

Pragmatisch agil zu skalieren bedeutet, über die Frameworks hinaus zu gehen und Lean Thinking und Organisationsentwicklung zu integrieren.
Wir unterstützen die wichtigsten Frameworks zu skalierter agiler Entwicklung: SAFe (Scaled Agile Framework) und LeSS (Large Scaled Scrum) und passen sie nach Bedarf an.

Über das IKEA Starterkit, Spotify und Frameworks

Das IKEA Küchen-Starterkit ist eine wunderbare Erfindung: ich brauche es, wenn ich bei meinen Eltern ausziehe und die erste eigene Wohnung einrichte. In diesem Fall kann es mir wirklich den Tag retten: Ich kann meine Küche benutzen, auch wenn ich vorher keinen Plan davon hatte.

Wenn man allerdings wirklich ohne eigene Vorkenntnisse herangeht (bei mir war das so), dann wird der Start trotzdem holprig. Aber es hilft trotzdem.

Skalieren jenseits von Frameworks

Agil im Großen wird allzu oft als die Auswahl zwischen zwei Frameworks gesehen: SAFe oder LeSS. Gelegentlich kommt noch ein drittes (Phantom-) Framework dazu: Spotify.

Die Entscheidung zwischen LeSS und SAFe ist zu einem großen Teil eine Make-or-buy-Entscheidung, das Spotify-Framework ist einfach ein Missverständnis.

Lasst mich das erklären.

Scaling Agile mit SAFe

Als zertifizierte Scaled Agile Framework SAFe Consultants unterstützen wir Sie bei der Umsetzung großer Projekte mit agilen Methoden innerhalb Ihrer Organisation.

Pragmatisch Skalieren: jenseits der Methoden

Wir arbeiten an einem neuen Konzept zu Agiler Skalierung und haben uns entschlossen, die Frage von einer ganz anderen Richtung anzugehen: wir starten bei den Bedürfnissen: warum will ich skalieren und woran sehe ich, dass ich erfolgreich bin. Dann machen wir uns auf die Suche nach den „golden Nuggets“, der wertvollsten Teile der einzelnen Frameworks und stellen sie in den Kontext des Kundennutzens.

Skalieren ohne Kompromisse

oder: Culture > Process, culture eats process for breakfast

Dieser Blog ist der Beginn einer Serie, in der die verschiedenen Probleme und Ansätze der Skalierung agiler Methoden beleuchtet wird.